Wozu ist Wein gut?

Ich erlebe fast das weiße Seiten-Syndrom, beim Versuch über Wein zu schreiben und gleichzeitig die klassischen Klischees zu vermeiden. Wein ist alt und bekannt genug, so dass man den Eindruck hat, dass schon alles darüber gesagt wurde. Eine der beschriebenen Wurzeln des Weines stammt aus der persischen Mythologie und besagt, dass der Wein von einer Frau entdeckt wurde. Ich bin versucht, dies zu glauben, weil es Wein ist, der uns manchmal verrückt macht, nicht wahr? Als Fermentationsgetränk kann man Wein aus verschiedenen Früchten kommen wie Äpfel, Palmen, Feigen etc. herstellen. Trotzdem wird der Wein zumeist aus Trauben gekeltert. Schon in der Bibel (Genesis; 49: 11,12) steht, dass der Wein aus Trauben hergestellt wird und in der ganzen Bibel der stammt der Wein immer nur aus Trauben. Gott sei Dank, dass die meisten Winzer gottesfürchtig sind und den Wein aus Trauben machen!

Also, wozu ist Wein gut? Ebenfalls im Buch Genesis (9: 20,25) steht, dass Noah sofort nach seiner Ankunft am Land, damit anfing Rebstöcke zu pflanzen. Es stellte sich aber später heraus, dass dies keine so gute Idee war, da Noah einmal so betrunken wurde, dass es nackt in seinem Zelt schlief. Schon in der Antike haben die Menschen gelernt, dass der Wein mit Vorsicht zu genießen ist. Plinius der Ältere, ein besonders frommer Mann, gab uns das größte Klischee der Weinwelt „In vino veritas“, die Wahrheit liegt im Wein. Die Rumänen, manchmal skeptische Leute, sagen, dass „die Wahrheit verstört“. Ein altes arabisches Zitat ist noch überzeugender: „Wer die Wahrheit sprechen will, soll ein schnelles Pferd zur unmittelbaren Verfügung haben“. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Wein die Wahrheit fördert und somit die Menschen teilt. In seiner daraus resultierenden Einsamkeit, was bleibt einem übrig? Sich ein Glas Wein einschenken!

Zurück zum Optimismus. Eine sehr schöne alte Komödie von Aristophanes, Lysistrata, erzählt uns, wie eine heroische Frau mit athenischem Ursprung, die dem Werk den Titel verleiht, mit Hilfe von Wein eine sehr seltsame Allianz verwirklicht. Müde von den ständigen Konflikten mit den Spartanern, überzeugt Lysistrata die Frauen der Soldaten, dass sie ihren Männern solange den Beischlaf verweigern, bis diese die Waffen niederlegen. Um auch die Frauen von Sparta, unter der Leitung von Lampito, zu überzeugen, verwendet Lysistrata „einen unglaublich guten Wein“.

Schlussendlich, wozu ist Wein gut? Das liegt an jedem einzelnen, es weise zu wählen. Nur sollte es ein guter Wein sein!